The next step

_DSC2961
FMR at Kunstmarkt Zofingen 2018

Der Zofinger Kunstmarkt 2018 ist Geschichte. Das Echo auf meine dort ausgestellten Bilder war sehr erfreulich. Ich konnte wie schon an der Art-Thur 2018 nicht nur viele interessante Gespräche führen sondern auch mehrere Bilder verkaufen.

Dann war da noch was. Eine Galeristin ist an meinen Stand gekommen und hat mir nach einem kurzen Gespräch ein Angebot für eine Ausstellung in ihrer Galerie gemacht. So was ist der absolute Traum für jeden Künstler, der noch nicht zu den Etablierten gehört. Denn normalerweise bewirbt man sich als Noch-Nicht-Etablierter bei diversen Galerien und sammelt dann zuverlässig all die Absagen, da die meisten Galeristen viel lieber auf „Bewährtes“ setzen.

Inzwischen habe ich die Bedingungen für die geplante Ausstellung mit der Galeristin besprechen können und habe weiterhin ihre mündliche Zusage für meine Teilnahme.

Aber da ich noch keinen schriftlichen Vertrag habe, bleibt es hier vorerst bei dieser vagen Ankündigung. Sobald die Tinte unter dem Vertrag trocken ist, werde ich natürlich genauer berichten. Drückt mir bitte die Daumen, dass nichts mehr dazwischen kommt!

Wie abstrakt darf/soll es sein?

Wer ICM-Bilder (Intentional Camera Movement) macht, weiss dass diese Techniken die abgebildeten Gegenstände unter anderem auch abstrakter werden lassen.

Die Idee zu diesem Beitrag kam mir, als ich kürzlich aus irgendeinem Grund eine meiner Kameras aus dem Wandschrank nahm und zufällig zum nächsten Fenster rausschaute. Da steht eine kleine Kopfweide – und voilà dieses simple Motiv reizte mich spontan, um abzudrücken.

Ich machte also tatsächlich keinen einzigen Schritt, um die Bilder für diesen Beitrag zu gestalten. Darauf bin ich zwar nicht stolz, nein, es ist einfach so, dass ich wahrscheinlich ein ganz kleines Bisschen faul bin. Etwas positiver formuliert: man könnte mir den Preis für den opportunistischsten Fotografen verleihen. Das wäre doch möglicherweise gerecht. Schliesslich ist es auch eine Kunst, all die vielen Gelegenheiten einfach als solche wahrzunehmen.

Zurück zum Thema: ICM-Bilder machen, bedeutet nicht nur, sich den Kopf über die richtige Technik für das gewählte Motiv zu zerbrechen. Man sollte auch eine Idee haben, wie stark man vom konkreten Motiv abstrahieren möchte. Zwischen den beiden Extremen: Kein ICM, alles mega-scharf und komplett verwischt, konturlos und nicht wieder zu erkennen, gibt es Tausende möglicher Abstufungen. Keine Angst, ich zeige hier nur fünf davon…

Die Frage, welchen Grad der Abstraktion man wählt, hängt ganz vom Thema ab. Will man das konkrete Motiv bloss etwas verfremden oder will man es nur noch als Vorlage für ein völlig anderes, abstraktes Thema zweckentfremden? Ich mache beides gerne, wofür es in meinem Portfolio ja schon viele Beispiele gibt.

Hier bei dieser Kopfweide lasse ich nun fünf verschieden stark abstrahierte Beispiele nebeneinander stehen, einerseits um diesen Effekt zu demonstrieren, andererseits kann ich mich auch gar nicht entscheiden, welches dieser – nur wenig nachbearbeiteten – Bilder ich für eine Illustration eines anderen inhaltlichen Beitrags verwenden sollte. Das Thema dieses Beitrags hinge wiederum von der Wahl des Bildes ab… Natürlich wird die geneigte Fotografin feststellen, dass die ICM-Techniken über die fünf Bilder auch variieren. Etwas nüchterner wäre also eine Reihe gewesen mit gleicher Technik (so gut das geht) und verschieden langen Belichtungszeiten oder verschieden grossen Bewegungen. Aber wo bliebe da der Spass an der Sache?

Wie geht’s euch damit? Hat jemand einen Favoriten?

(Zum Vergrössern bitte einfach auf ein Bild klicken, dann die Galerieansicht aller fünf Fotos geniessen)