Black as coal

Ich vermute, jeder kennt solche Zeiten, wo sie oder er am liebsten alles nur noch schwarz malen würden. Weil es dem stimmungsmässigen Zustand entspricht, zu dem gerade keine Alternative mehr in Sicht ist. Und doch könnte man unter dieser schwarzen Farbe auch das Grün frischer Frühlingspflanzen erahnen. Es ist wie immer fast alles eine Frage der Bewertung oder der Brille, die man sich aufsetzt.

Aber: Schwarz gehört ganz einfach zum Leben. Ich finde, bekämpfen sollte man es nicht, man sollte es vielmehr annehmen und dann diesen Nullpunkt als neuen Startpunkt begreifen. Denn auch Schwarz hat seine eigne Kraft, woraus man Schritt für Schritt neuen Elan schöpfen kann.

Wenn man eigne Ziele nicht mehr erreicht, vielleicht sogar in Serie nicht, dann fängt die Schwarzmalerei an. Im Prinzip ist sie ein prima Signal, das mir sagt: He, hier solltest du schon etwas ändern. Zum Beispiel sich realistischere Ziele zu setzen. Das wäre dann der Sinn einer Depression, wenn man in diesem Zusammenhang überhaupt von Sinn sprechen möchte. Deshalb halte ich den Kontakt zur Farbe Schwarz. Sie ist paradoxerweise ein Kompass im Leben, um den Weg nicht zu verlieren.

Ich bin übrigens zurzeit nicht depressiv und war es auch schon lange nicht mehr. Aber mein Beitragsbild erinnert mich doch an dunklere Zeiten und zugleich gefällt es mir, weil selbst in dieser Dunkelheit immer noch Bewegung, Kraft und sogar etwas Hoffnung sichtbar ist, genau wie in diesem Song, der mich schon ein Leben lang begleitet:

 

Leer

Mit meinem ersten Beitrag im 2018 wünsche ich allen Besuchern dieses Blogs ein gutes neues Jahr mit viel Erfüllung, denn noch ist es ja ziemlich leer.

So leer wie der Kreuzlinger Jachthafen im Winter, den ich kürzlich bei Regenwetter besucht und fotografiert habe. Phillippe Mahler brachte mich auf diese schöne Bildidee, begleitete mich und hielt einen Schirm notwendigerweise über den Fotoapparat.

Mich fasziniert diese Leerheit, die zu einem Minimalismus in der Bildgestaltung führt, aber auch einfach das frische Grün des Bodenseewassers bei Regenwetter sowie die zahlreichen hier überwinternden Enten aus dem hohen Norden, welche diesem Bild ein wenig Struktur verleihen.

Zum Vergrössern, Bild einfach anklicken.

Noch zwei Tage…

…und dann ist meine Ausstellung im Restaurant Frohsinn in Weinfelden zu Ende. Grund genug um eine kleine Auswahl mit „Bildern einer Ausstellung“ zu zeigen. (Zum Vergrössern wie immer bitte einfach auf die Bilder klicken. Diese Fotos sind recht gross, so dass man, falls im Galerie-Bilder-Modus unten rechts „Bild in Originalgrösse anschauen“ gewählt wird, noch genug von den Exponaten zu sehen ist.)

„Noch zwei Tage…“ weiterlesen

26. Juli 2017: Rulebreaker/Neue Bilder

Neue Bilder

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Rulebreaker

Die Regeln zu brechen, ist eine Idee, die einen vielleicht weiter bringen kann. Thomas Tuchel, ein herausragender Fussballtrainer, sagt in diesem Video Sachen wie: „Wir haben in einer Raute gespielt…Wir versuchen, dort Flow herzustellen…Wir (Er und sein Trainerteam) wurden Rulebreaker ohne es zu wissen.“

Ich mag seine kompromisslose Art, das Unmögliche aus einer Mannschaft herauszukitzeln. Gut, er ist gerade erst mit seiner Philosophie beim BVB in Dortmund gescheitert – aber als frisch gebackener DFB-Pokalsieger…

Auch beim Fotografieren gilt es meiner Meinung nach Regeln zu brechen. Zum Beispiel all die gut gemeinten Ratschläge für Anfänger, wie: Fotografiere nie gegen das Licht! Quatsch, ich liebe es, voll und ganz gegen die Sonne zu halten:

66
sunshine

Zugegeben: Ich habe als Autodidakt merkwürdige Dinge ausprobiert, ohne genau zu wissen, welche Regeln ich breche, bzw. was ich da überhaupt seit Jahren gemacht habe: intentional camera movement (icm), so nennt sich das, wie ich erst kürzlich erfahren habe. Das Ergebnis eines Mühlradfotos kann dann schon mal so aussehen:

21
millwheel

Dem einen bereitet das Bild Kopfschmerzen, dem anderen gefällt’s. Mir macht diese Art, Bilder zu kreieren, jedenfalls eine Menge Spass.

Ausstellung/Neue Bilder

Vorankündigung:

Impressionen – oder die Leidenschaft des Schauens

Foto-Ausstellung im Restaurant Frohsinn in Weinfelden vom 04. September bis 02. Dezember 2017 – Franz Müller Rieser 

Samstag 09. September 2017 – Vernissage ab 17 Uhr

Es spricht zu den ausgestellten Arbeiten: Felix Eggmann, Hosenruck

Jetzt ist es soweit. Nach endlosen und immer noch nicht beendeten Vorbereitungen für meine erste Foto-Ausstellung kann ich nun ebendiese, nicht ohne ein bisschen Stolz, (vor-)ankündigen! Zur Vernissage sind natürlich alle ganz herzlich eingeladen!

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Neue Bilder

17. Juni 2017: Neue Bilder/reflection

Neue Bilder

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

reflection

70
gravity

 

12. Juni 2017: Neues Bild/“Neuer“ Stil/Nachlese Photo Days

(Zum Vergrössern bitte mit dem Cursor aufs Bild klicken)

Das Bild existiert dank einer Idee und Mithilfe von Uwe Schilling aus Kreuzlingen. Ich hätte nicht gedacht, dass beim Wurf von etwas Sand in den besonnten Bereich dieser etwas surreale Effekt resultiert. Vielen Dank, Uwe! Inszenierte Bilder mache ich sonst nie bis selten, auch deshalb erwähne ich hier das „Making-of“.

Apropos surreal. Einige hier schon publizierte Bilder wirken auch eher surreal oder traumhaft. Deshalb gibt’s jetzt neu den surrealistischen Stil mit diesem und ein paar schon bekannten Bildern. Mal sehen, ob sich das bewährt und ob ich in diese Richtung weiter gehe.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Gestern waren die Photo Days in Weinfelden, also eigentlich war’s ja nur ein Photo Day. Wie es mir da erging? Nun, unter gefühlt zwölftausend analogen Fotoapparaten und mindestens viermal so vielen Objektiven, Stativen, Blitzgeräten und… naja, zwischen diesem gigantischen Fotoflohmarkt hatte ich tapfer mein Tischchen aufgestellt mit zwei 60x40cm Leinwand-, zwei ebensolchen Alu-Dibond-Bildern, sechs 40×30 auf Karton aufgezogenen Bildern, von denen jedoch nur zwei auf dem kleinen Tisch Platz fanden. Daneben zeigte ich noch 13 verschiedene Postkarten und neun verschiedene Faltkarten (18×13). Geschätzte tausend Fotografen und ein paar wenige befreundete Gesichter blickten also nebenbei auf diese seltsamen Floh auf dem grossen Markt. Ich habe dann immerhin einige Karten verkauft und ein paar Visitenkarten unter die Leute gebracht. Also: Nein, nicht nachmachen, es sei denn, man ist schon ein bekannter Profi, der z.B. Fotoreisen ins Eisbärenrevier auf Grönland oder sonst so etwas Tolles anzubieten hätte.

04. Juni 2017: Neue Bilder/Photo Days Weinfelden

Photo Days Weinfelden am 11. Juni 2017

Mit einer Auswahl der Bilder auf foto-stil.com bin ich dabei; Bilder als Post- und Faltkarten, aufgezogen auf Karton, Alu-Dibond oder Leinwand können betrachtet und gekauft werden. Kongresszentrum Thurgauerhof, 09:00 bis 16:00 Uhr.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Neue Bilder

 

24. Mai 2017: Umbau fertig

Endlich habe ich mich dazu aufraffen können, die bisher suboptimale Struktur von foto-stil.com aufzuräumen. Ab jetzt sollten die Abonnenten nur noch dann Post von mir erhalten, wenn eine Aktualisierung, sprich ein Update, wie dieses hier erfolgt ist.

319238
Ein „Tänzchen“ in der Markthalle Altenrhein

22. Mai 2017: Neue Bilder/reflection

Neue Bilder

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

reflection

60
infinity mirror

1. Mai 2017: Neue Bilder/Photo Days Weinfelden

Vorankündigung:

An den Photo Days Weinfelden, am 11. Juni 2017 (09:00 bis 16:00 Uhr) werde ich einige meiner Werke an der Fotomesse zeigen, zu finden im Kongresszentrum Thurgauerhof in Weinfelden. Über einen Besuch am Ausstellungsstand würde ich mich freuen.
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Neue Bilder

21. April 2017: foto-stil.com geht online.

Visitenkarte

Ich hoffe, es funktioniert alles so, wie es sollte…