The flow

After a short blog break, I’m back – in the flow…

(Yes, you can buy this flow, ask for the conditions here)


Nach einer kurzen Blogpause bin ich wieder zurück – im Flow…

(Ja, diesen Flow kann man kaufen… frage hier nach den Konditionen)

 

399
The flow

Offenes Spiel

303
Finding the appropriate level of abstraction 5

Ein diffuses Geflecht aus (Selbst-)Täuschungen verstellt uns regelmässig den Blick auf viele Banalitäten, aber auch auf die Hintergründe des Lebens.
Was jeder gerne so einfach und klar begreifen möchte, kann scheinbar nicht abschliessend wahrgenommen und verstanden werden.
Ist diese Undurchdringlichkeit der Dinge und Umstände unsere wahre Realität?
Die Grenzen der Erkenntnis.
Solange es Menschen gab, gab es Suchende, die diese Grenzen überwinden wollten.
Doch was haben sie je gefunden?
Auf Fragen folgten weitere Fragen.
Antworten haben deshalb nur eine kurze Halbwertszeit oder sie gefrieren zu Dogmen.
Dogmen bieten jedoch manchmal Trost und Halt.
Muss man sich selbst belügen, um Trost und Halt zu finden?
Wahn oder Realität?
Ich scheine bin ratlos zu sein, wenn ich ehrlich bin.

(Nr. 5 war neben Nr. 2 die Variante aus dem letzten Beitrag mit dem stärksten Zuspruch)

Wie abstrakt darf/soll es sein?

Wer ICM-Bilder (Intentional Camera Movement) macht, weiss dass diese Techniken die abgebildeten Gegenstände unter anderem auch abstrakter werden lassen.

Die Idee zu diesem Beitrag kam mir, als ich kürzlich aus irgendeinem Grund eine meiner Kameras aus dem Wandschrank nahm und zufällig zum nächsten Fenster rausschaute. Da steht eine kleine Kopfweide – und voilà dieses simple Motiv reizte mich spontan, um abzudrücken.

Ich machte also tatsächlich keinen einzigen Schritt, um die Bilder für diesen Beitrag zu gestalten. Darauf bin ich zwar nicht stolz, nein, es ist einfach so, dass ich wahrscheinlich ein ganz kleines Bisschen faul bin. Etwas positiver formuliert: man könnte mir den Preis für den opportunistischsten Fotografen verleihen. Das wäre doch möglicherweise gerecht. Schliesslich ist es auch eine Kunst, all die vielen Gelegenheiten einfach als solche wahrzunehmen.

Zurück zum Thema: ICM-Bilder machen, bedeutet nicht nur, sich den Kopf über die richtige Technik für das gewählte Motiv zu zerbrechen. Man sollte auch eine Idee haben, wie stark man vom konkreten Motiv abstrahieren möchte. Zwischen den beiden Extremen: Kein ICM, alles mega-scharf und komplett verwischt, konturlos und nicht wieder zu erkennen, gibt es Tausende möglicher Abstufungen. Keine Angst, ich zeige hier nur fünf davon…

Die Frage, welchen Grad der Abstraktion man wählt, hängt ganz vom Thema ab. Will man das konkrete Motiv bloss etwas verfremden oder will man es nur noch als Vorlage für ein völlig anderes, abstraktes Thema zweckentfremden? Ich mache beides gerne, wofür es in meinem Portfolio ja schon viele Beispiele gibt.

Hier bei dieser Kopfweide lasse ich nun fünf verschieden stark abstrahierte Beispiele nebeneinander stehen, einerseits um diesen Effekt zu demonstrieren, andererseits kann ich mich auch gar nicht entscheiden, welches dieser – nur wenig nachbearbeiteten – Bilder ich für eine Illustration eines anderen inhaltlichen Beitrags verwenden sollte. Das Thema dieses Beitrags hinge wiederum von der Wahl des Bildes ab… Natürlich wird die geneigte Fotografin feststellen, dass die ICM-Techniken über die fünf Bilder auch variieren. Etwas nüchterner wäre also eine Reihe gewesen mit gleicher Technik (so gut das geht) und verschieden langen Belichtungszeiten oder verschieden grossen Bewegungen. Aber wo bliebe da der Spass an der Sache?

Wie geht’s euch damit? Hat jemand einen Favoriten?

(Zum Vergrössern bitte einfach auf ein Bild klicken, dann die Galerieansicht aller fünf Fotos geniessen)

 

Farbe – beinahe ohne Struktur

Abstrakte Fotografie ist sicher nicht jedermanns Sache. Ich versuche es dennoch heute mal mit verschiedenen Farbkombinationen und -verläufen.

„Farbe – beinahe ohne Struktur“ weiterlesen

Noch zwei Tage…

…und dann ist meine Ausstellung im Restaurant Frohsinn in Weinfelden zu Ende. Grund genug um eine kleine Auswahl mit „Bildern einer Ausstellung“ zu zeigen. (Zum Vergrössern wie immer bitte einfach auf die Bilder klicken. Diese Fotos sind recht gross, so dass man, falls im Galerie-Bilder-Modus unten rechts „Bild in Originalgrösse anschauen“ gewählt wird, noch genug von den Exponaten zu sehen ist.)

„Noch zwei Tage…“ weiterlesen

Mit „intentional camera movement“ durch die Unterwelt

[Nun habe ich die Bildauflösung erhöht. Verglichen mit den Bildern im letzten Posting wirken auch die feineren Strukturen jetzt einigermassen so, wie sie meiner Meinung nach sein sollten. Zum Vergrössern Bild anklicken.]

 

Ein ganzes halbes Jahr

Nein, mit dem gleichnamigen Filmtitel hat dieser Beitrag nichts zu tun. Doch diese Internetseite hier ist jetzt genau ein halbes Jahr alt, aber da es sich schon nach etwas mehr anfühlt, kommt halt ein Ganzes hinzu.

Dieses halbe Jubiläum nehme ich heute zum Anlass, das Bisherige auch einmal kritisch zu beleuchten und mich zu fragen, wie es weitergehen soll. Zudem habe ich mir vorgenommen, einige meiner Unterseiten in Bälde textlich etwas zu überarbeiten.

Ja, foto-stil.com… Also, das ist nun eine Internetseite, die meine Fotos, „Fotografiken“ oder sonst irgendwie nicht näher beschreibbaren Bilder online, öffentlich zugänglich machen soll. Und wie ich dann im Laufe dieses halben Jahres feststellen musste, lebt das Projekt auch von seinem (Slow-)Blog-Anteil. Das Ganze soll einfach ein Feel-good-Projekt sein und hoffentlich kommt das bei manchen Beiträgen auch ein bisschen so rüber.

Der Name foto-stil.com suggeriert nun, dass Fotostile im Zentrum meiner Bemühungen stehen. Doch das ist nur zum Teil richtig. Fotostile sind ein wichtiges, aber in der Fotografie vielleicht auch ein etwas vernachlässigtes „Betätigungsfeld“. In der Regel befassen sich Fotografen lieber mit Themen als mit Stilen, also zum Beispiel mit Porträt-, Landschafts- oder Tierfotografie. Stilfragen sind dann bestenfalls themenabhängig, wenn man sie überhaupt erwägt.

Versuchsweise drehe ich da etwas am Rad: Ich versuche zuerst Stile zu entwickeln und schaue dann, welche Themen zu diesen Stilen passen. Zugegeben, das ist ziemlich merkwürdig, macht mir aber mehr Spass als andersrum. Häufig erlebe ich bei Erörterungen solcher Fragen, dass Stil und Thema miteinander verwechselt wird. Genau betrachtet, gibt es aber auch keinen Konsens unter Fotografen, was denn Fotostile genau sein sollen.

Und wenn ich nun meine „Stilliste“ (die Links auf die „stilistischen“ Unterseiten) auf der homepage anschaue, stellt sich ja auch die berechtigte Frage, ob das wirklich Sinn macht. Kaum irgendwo sonst würde man eine auch nur ähnliche Aufzählung von angeblichen Fotostilen finden. Fehlt hier denn nicht vielmehr die Aufarbeitung der historisch bekannten Fotostile? Als da sind: der Piktorialismus, die Straight Photography, das Neue Sehen, etc. Doch foto-stil.com mag Vieles sein, eines sicher nicht: Eine Plattform für historische, theoretische oder gar fototechnische Erörterungen. Man findet ja leicht viele andere Internetseiten, die dafür geschaffen sind.

Noch ein Problem: Anders als in der Malerei ergeben sich zum Beispiel beim surrealistischen Fotostil Schwierigkeiten, sofern man wie ich nicht gerne zum Hilfsmittel der Fotomontage oder Inszenierung greifen möchte. Surrealistische Effekte sind beim „Angetroffenen“ meist nur subtil als solche erkennbar. Manche Bilder mögen dann eher etwas bizarr als wirklich surreal wirken.

Aus der Stilfrage heraus entwickelt sich für mich die Frage nach geeigneten Techniken. Bildbearbeitungstechniken am Computer interessieren mich jedoch nur am Rande. Fasziniert bin ich hingegen von verschiedenen Aufnahmetechniken. Vor allem jene, die man als Intentional Camera Movement (ICM) zusammenfasst. Für mich ist ICM eine ideale Technik um impressionistisch wirkende Bilder zu kreieren. Zum Halbjahresjubiläum hier ein Bild mit einem bereits ganz typischen ICM-Motiv, dem „Wischeffekt im Wald“ sozusagen, wie man es heute schon da und dort antreffen kann. Ich hoffe dennoch, dass diese Einmalbelichtung nicht nur einen banalen Wischeffekt, sondern – zumindest in der Vergrösserung (Bild anklicken) – die zusätzliche Struktur des Motivs erkennen lässt, so dass das Bild vielleicht nicht unter die Kategorie „Löschen“ fällt.

 

Es gibt  bereits einige wenige Fotokünstler, die diese ICM-Technik so hervorragend beherrschen, dass sie sich gerade damit einen Namen machen konnten. Als Beispiel sei der schwedische Fotograf Erik Malm genannt, dessen fantastische Bilder in der Regel ICM-Bilder sind, die nach seinen Angaben zu 99,9% „single exposures“, also keine Doppelbelichtungen sind, obwohl sie für den interessierten Fotografen genau so aussehen. Und wären nur 80% oder 50% seiner Bilder Einfachbelichtungen – für mich ist er schlicht ein Genie und ein wohl unerreichbares Vorbild.

Interessante ICM-Bilder und andere unkonventionelle Aufnahmen haben den Vorteil, dass man sie praktisch überall, auch direkt vor der Haustür, machen kann. Man braucht keine teure Reise zum Antelope Canyon buchen, um dort ein zugegeben fantastisch schönes konventionelles Foto zu schiessen, das es aber in ganz ähnlicher Ausführung bereits millionenfach (leider wahr…) gibt.

Vielmehr kann man mit einer Kamera auch spielen wie ein Kind und so Dinge und Möglichkeiten entdecken, die sonst schlicht „unerwünscht“ sind. Fotografie heisst ja wörtlich Lichtmalerei oder Zeichnen mit Licht. Mit diesen Begriffen sind vor allem die Anfänge der Fotografie, die sich damals als neue Kunstgattung verstanden hat, verbunden. Wenn ich mir die Bilder aus dieser Zeit anschaue, wie zum Beispiel auf dem Piktorialismus Portal, dann erhalte ich mehr Inspiration als wenn ich einen zeitgenössischen Katalog mit absolut perfekten, aber oft etwas steril wirkenden Wettbewerbssiegerfotos anschaue.

Das ist allerdings mein persönliches „Problem“. Ich mache nicht Bilder, um gute, oder gar technisch perfekte „Fotografien“ zu erhalten, sondern, um mit dem Angetroffenen, dem „Abzubildenden“ eine Resonanz herstellen zu können. Erst wenn mein Inneres, meine Gedanken und Gefühle zum Bild „passen“, dann bin ich zufrieden. Wie das geschieht, kann ich nicht beschreiben. Ich „fotografiere“ intuitiv, auch wenn ich einer stilistischen und thematischen Idee folge. Dass dabei mein Weg immer mehr hin zur abstrakten Fotografie führt, finde ich selbst einfach – interessant.

Solche Resonanz kann man spüren, auch wenn es nicht die eignen Fotos sind. Zum Beispiel Alfred Stieglitzs Bilder aus dem Jahre 1893 „The Terminal“ und „Winter, 5th Avenue“ sind für mich von der Bildwirkung her wahre fotografische Offenbarungen.

Ich bin schon gespannt, was mir denn das nächste halbe Jahr in der fotografischen Entwicklung alles bringen wird. Denn ein Teil solcher Entwicklungen geschehen einfach, man kann nicht alles planen. Ich nehme mir zwar vor, weiter an der ICM-Technik zu feilen und mehr Schwarz-Weiss-Bilder herzustellen – aber man wird sehen.

Herbst im Weinberg

Vor ein paar Tagen war ich in den Weinfelder Weinbergen unterwegs um ICM-Bilder zu kreieren.

Und hier noch ein Solo für das Bild, das mir am besten gefällt:

26. Juli 2017: Rulebreaker/Neue Bilder

Neue Bilder

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Rulebreaker

Die Regeln zu brechen, ist eine Idee, die einen vielleicht weiter bringen kann. Thomas Tuchel, ein herausragender Fussballtrainer, sagt in diesem Video Sachen wie: „Wir haben in einer Raute gespielt…Wir versuchen, dort Flow herzustellen…Wir (Er und sein Trainerteam) wurden Rulebreaker ohne es zu wissen.“

Ich mag seine kompromisslose Art, das Unmögliche aus einer Mannschaft herauszukitzeln. Gut, er ist gerade erst mit seiner Philosophie beim BVB in Dortmund gescheitert – aber als frisch gebackener DFB-Pokalsieger…

Auch beim Fotografieren gilt es meiner Meinung nach Regeln zu brechen. Zum Beispiel all die gut gemeinten Ratschläge für Anfänger, wie: Fotografiere nie gegen das Licht! Quatsch, ich liebe es, voll und ganz gegen die Sonne zu halten:

66
sunshine

Zugegeben: Ich habe als Autodidakt merkwürdige Dinge ausprobiert, ohne genau zu wissen, welche Regeln ich breche, bzw. was ich da überhaupt seit Jahren gemacht habe: intentional camera movement (icm), so nennt sich das, wie ich erst kürzlich erfahren habe. Das Ergebnis eines Mühlradfotos kann dann schon mal so aussehen:

21
millwheel

Dem einen bereitet das Bild Kopfschmerzen, dem anderen gefällt’s. Mir macht diese Art, Bilder zu kreieren, jedenfalls eine Menge Spass.

Ausstellung/Neue Bilder

Vorankündigung:

Impressionen – oder die Leidenschaft des Schauens

Foto-Ausstellung im Restaurant Frohsinn in Weinfelden vom 04. September bis 02. Dezember 2017 – Franz Müller Rieser 

Samstag 09. September 2017 – Vernissage ab 17 Uhr

Es spricht zu den ausgestellten Arbeiten: Felix Eggmann, Hosenruck

Jetzt ist es soweit. Nach endlosen und immer noch nicht beendeten Vorbereitungen für meine erste Foto-Ausstellung kann ich nun ebendiese, nicht ohne ein bisschen Stolz, (vor-)ankündigen! Zur Vernissage sind natürlich alle ganz herzlich eingeladen!

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Neue Bilder

17. Juni 2017: Neue Bilder/reflection

Neue Bilder

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

reflection

70
gravity

 

12. Juni 2017: Neues Bild/“Neuer“ Stil/Nachlese Photo Days

65
mystic rain

Das Bild existiert dank einer Idee und Mithilfe von Uwe Schilling aus Kreuzlingen. Ich hätte nicht gedacht, dass beim Wurf von etwas Sand in den besonnten Bereich dieser etwas surreale Effekt resultiert. Vielen Dank, Uwe! Inszenierte Bilder mache ich sonst nie bis selten, auch deshalb erwähne ich hier das „Making-of“.

Apropos surreal. Einige hier schon publizierte Bilder wirken auch eher surreal oder traumhaft. Deshalb gibt’s jetzt neu den surrealistischen Stil mit diesem und ein paar schon bekannten Bildern. Mal sehen, ob sich das bewährt und ob ich in diese Richtung weiter gehe.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Gestern waren die Photo Days in Weinfelden, also eigentlich war’s ja nur ein Photo Day. Wie es mir da erging? Nun, unter gefühlt zwölftausend analogen Fotoapparaten und mindestens viermal so vielen Objektiven, Stativen, Blitzgeräten und… naja, zwischen diesem gigantischen Fotoflohmarkt hatte ich tapfer mein Tischchen aufgestellt mit zwei 60x40cm Leinwand-, zwei ebensolchen Alu-Dibond-Bildern, sechs 40×30 auf Karton aufgezogenen Bildern, von denen jedoch nur zwei auf dem kleinen Tisch Platz fanden. Daneben zeigte ich noch 13 verschiedene Postkarten und neun verschiedene Faltkarten (18×13). Geschätzte tausend Fotografen und ein paar wenige befreundete Gesichter blickten also nebenbei auf diese seltsamen Floh auf dem grossen Markt. Ich habe dann immerhin einige Karten verkauft und ein paar Visitenkarten unter die Leute gebracht. Also: Nein, nicht nachmachen, es sei denn, man ist schon ein bekannter Profi, der z.B. Fotoreisen ins Eisbärenrevier auf Grönland oder sonst so etwas Tolles anzubieten hätte.

04. Juni 2017: Neue Bilder/Photo Days Weinfelden

Photo Days Weinfelden am 11. Juni 2017

Mit einer Auswahl der Bilder auf foto-stil.com bin ich dabei; Bilder als Post- und Faltkarten, aufgezogen auf Karton, Alu-Dibond oder Leinwand können betrachtet und gekauft werden. Kongresszentrum Thurgauerhof, 09:00 bis 16:00 Uhr.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Neue Bilder

 

24. Mai 2017: Umbau fertig

Endlich habe ich mich dazu aufraffen können, die bisher suboptimale Struktur von foto-stil.com aufzuräumen. Ab jetzt sollten die Abonnenten nur noch dann Post von mir erhalten, wenn eine Aktualisierung, sprich ein Update, wie dieses hier erfolgt ist.

319238
Ein „Tänzchen“ in der Markthalle Altenrhein

22. Mai 2017: Neue Bilder/reflection

Neue Bilder

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

reflection

60
infinity mirror